Wechsel zu niedrigem Zeitintervall Strategiewechsel


Für gewöhnlich rät man Anfängern immer in den höheren Zeitintervallen zu handeln. Die sollen einfacher sein. Gehandelt habe ich daher die meiste Zeit mit Intervallen wie H4, H8, H12 und D1. Diese bieten viele Vorteile. Zum Beispiel bleibt sehr viel Zeit für Überlegungen. Der Einstieg kann so besser geplant werden. Außerdem ist diese Form des Tradings sehr viel wartungsärmer und damit insgesamt stressfreier. Alles hat natürlich auch seine Nachteile:

Die Einstiegssignale sind nur spärlich gesät. Wenn diese mal verpasst werden, wartet man unter Umständen wieder ein paar Tage bis zur nächsten Handelsmöglichkeit. Da Positionen dann auch noch über mehrere Tage gehalten werden können, kommen schließlich auch noch Rollover-Zinsen hinzu. Alles in allem für mich persönlich nicht mehr attraktiv genug. Daher habe ich in den letzten zwei Tagen (nach langer Pause) begonnen, meine Strategie im Zeitintervall M15 anzuwenden.

Es ist schwerer als erwartet, da fast jederzeit ein Einstieg gefunden werden kann. Der Hauptfokus der nächsten Zeit wird es daher vor allem sein, die Qualität der verschiedenen Handelsmöglichkeiten ordentlich auszuwerten. Gestern habe ich meine ersten Gehversuche gewagt. Unter anderem habe ich auch das erste Mal mit Silber gehandelt. Bevor sich der Trade verwirklichen konnte, wurde ich leider, wie oben zu sehen ist, ausgestoppt. Abschluss des gestrigen Handelstages: +13,10 Punkte.

Der Handel an den Finanzmärkten kann größere Verluste nach sich ziehen, als ursprünglich eingesetzt / auf das Konto eines Börsenmaklers eingezahlt. Der Autor übernimmt keinerlei Haftung für möglicherweise entstandene Verluste! Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Bitte "Risikohinweis und Haftungsausschluss" unter Rechtliches zur Kenntnis nehmen!

Freiheit oder Tod. Es gibt keinen Kompromiss.
Instagram

Autor

Shares