Weg mit dem ÖRR!

Der Rundfunkbeitrag gehört entsorgt

20. Oktober 2017 // Zero

Es ist mir wirklich ein Rätsel, wie 16 Regierungschefs überhaupt die Macht haben, über die Zukunft der staatlich subventionierten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu bestimmen. Wer hat diesen Herrschaften solch eine Legitimation gegeben? Niemand. Das Recht der Diktatur greift hier. Ich nehme mir deshalb auch das Recht heraus, nein zu sagen und nicht zu zahlen. Nein heißt nein! Ich werde diesen schwachsinnigen Rundfunkbeitrag nicht zahlen und Millionen Haushalte tun es mir gleich. Der Widerstand gegen den außer Kontrolle geratenen staatlich subventionierten Meinungsmacher wächst. Merkwürdigerweise merken die Mächtigen und die Medienelite nichts von dem massenhaften Aufruhr. Sie leben in einer Märchenblase, die sich auch nicht durch schlechte Wahlergebnisse zum Platzen bringen lassen kann. Am Ende wird es heißen: Stell‘ dir vor, es gibt den Runfunkbeitrag, aber niemand zahlt ihn.

Jan Böhmermann, der HurensohnEine Marionette verteidigt das System

8. Mai 2017

Bürgermeister von Berlin: „rbb ist keine Behörde“Rundfunkanstalt darf keine Amtshilfe ersuchen

1. April 2017

Landgericht Tübingen: Landesrundfunkanstalt ist keine Behörde!Rundfunkbeitrag bröckelt immer mehr

18. Dezember 2016

Rundfunkbeitrag ist grundgesetzwidrigSo setzen Sie sich gegen die GEZ zur Wehr

22. August 2016

Rundfunkbeitrag: Die Verräter vom FinanzamtWie Finanzämter Arbeiter erpressen

5. Mai 2016

Rundfunkbeitrag: Kommentar zum Urteil des BundesverwaltungsgerichtsDer Richterstaat schlägt um sich

20. März 2016

Rundfunkbeitrag: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Generalstaatswanwaltschaft Berlin zurückgewiesenDie Helfershelfer der Rundfunkmafia

15. März 2016

Rundfunkbeitrag: Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Oberstaatsanwältin eingelegtDer Kampf gegen die Runfunkmafia

4. Februar 2016

Generalstaatsanwaltschaft Berlin zum Rundfunkbeitrag: Staatsvertrag ist grundgesetzwidrig…...aber die Eintreibung des Finanzamts ist rechtmäßig

18. Januar 2016

Rundfunkbeitrag: BGH-Beschluss (I ZB 64/14) ungültigUnterschriften der Richter fehlen

1. Januar 2016