Danke Jennifer Rostock, jetzt wähl‘ ich AfD "Das riecht verdammt nochmal nach 1933"

7. September 2016 // Zero



Wow, was für ein politischer Umbruch. Unglaublich. Da hat es diese rechtsradikale Partei doch tatsächlich geschafft, in den Landtag Mecklenburg-Vorpommern einzuziehen. Und das, obwohl Jennifer Rostock ausdrücklich davor gewarnt hat. Das verstehe ich überhaupt nicht. Sie hat doch gesagt, dass es gefährlich ist die zu wählen. Und nicht nur die. Auch die ganzen anderen Politexperten haben ausdrücklich vor dieser braunen Masse gewarnt. Außerdem kann die AfD doch keine Politik machen, die war noch nie in diesem Landtag vertreten. Damit wären wir zwar beim Henne-Ei-Problem, aber das ist definitiv nicht mein Problem. Außerdem hat Jennifer Rostock vor der AfD gewarnt.

Der literarisch hochwertige Song der Band Jennifer Rostock ging durch die Decke. Mehrere Millionen Klicks haben diesen Anti-AfD-Hitsong ganz nach oben in die facebook-Musikcharts katapultiert. Das linke Intelligenzkollektiv hat sich daran aufgegeilt, dass eine Frau endlich mal das ausspricht was sie schon seit Wochen und Monaten in ihrer verschwurbelten Sprache zu sagen versuchten: AfD ist rechts und rechts ist scheiße! Insgeheim haben wohl auch einige Männer erhofft, dass sie mit der jetzt 30-jährigen Jennifer Weist ein Techtelmechtel starten könnten, wenn sie ihr nur laut genug zujubeln. Die Chancen dafür stehen gut, Frau Weist führt nämliche offene Beziehungen. Das hat aber rein gar nichts damit zu tun, dass ihr Vater mit der besten Freundin ihrer Mutter durchgebrannt ist und sie von Kindheit an mit Bindungsängsten zu kämpfen hat. Es hat auch nichts damit zu tun, dass ihre Mutter mit ihren vielen verschiedenen Männerbekanntschaften ihr so einen Lebensstil vorgelebt hat. Ich verbitte mir daher solche küchenpsychologischen Analysen. Es hat viel mehr was damit zu tun, dass eine Frau von Welt auch modern lebt. Zum modernen Lebenstil gehört es nun einmal, dass Frau von Welt in den überfüllten Männertopf greifen kann, so lange es noch geht. Ist das Verfallsdatum erst erreicht, wird diese Quelle schnell versiegt sein. Dann kann sich die moderne Frau ja immer noch Fragen, wie sie mit einer ausgetrockneten Gebärmutter Kinder in die Welt setzen will. Vielleicht können bis dahin ja Kinder im Reagenzglas gezeugt werden. Aber wen interessiert schon die Zukunft? YOLO!

Wähl die AfD

Am kommenden Sonntag, den 4. September, sind Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Auch in Berlin geht es bald wieder an die Wahlurnen.
Dazu haben wir hier eine kleine Empfehlung für euch:

Posted by Jennifer Rostock on Dienstag, 30. August 2016

Da jetzt irgendwie jeder den Song meiner geliebten Jennifer Weist hochjubelte, erlaube ich mir ebenfalls einen Jubelschrei, der lauter ist als die schönste Liebeserklärung. Ich hoffe, dass Jenny dann irgendwann gedenkt, mit mir auszugehen. Ich habe nämlich in irgendeinem feministischen Frauenmagazin gelesen, dass moderne Frauen entmannte Männer, die ihnen immer Recht geben, gern haben. Ich gebe meiner geliebten Jenny deshalb in allem Recht, was sie so gesagt hat. Hier sind meine Gründe:

Jenny kritisiert in ihrem Song, dass die AfD Alleinerziehende nicht unterstützt. Das macht Sinn, denn ihre Mutti war alleinerziehend. Und wenn ich eins gelernt habe dann das: Man soll von sich immer auf andere schließen und mit der Beschränktheit des eigenen Horizonts Politik machen.
Jenny kritisiert, dass die Steuerpolitik der AfD nur dem Großverdiener nützt. Das macht Sinn, denn wenn hier jemand zu viel verdient, dann der Großverdiener. Allen soll es bitte gleich schlecht gehen. Wenn der Großverdiener auf Wenigverdienerniveau heruntergesteuert wird, geht es dem Staatsapparat wieder besser. Der Staatsapparat ist jetzt nämlich der Großverdiener und kann sich selbst auch nochmal mit fetten, saftigen Beamtengehältern auf Wenigverdienerniveau heruntersteuern. Klingt kompliziert, ist aber modern.
Jenny ist für Mindestlohn. Das macht Sinn, denn als der Mindestlohn von 15 US-Dollarn in einigen Städten Amerikas eingeführt wurde, mussten Restaurants wegen der hohen Lohnkosten schließen. Keinen Job zu haben ist besser als für einen Hungerlohn zu arbeiten. McDonalds hat sogar angefangen Menschen mit Robotern zu ersetzen, die sind jetzt vergleichsweise billiger. So wird die Roboterindustrie und der Hochlohnsektor gefördert. Die Hauptschüler und Billiglöhner dürfen gerne arbeits- und obdachlos werden. Jenny unterstützt Obdachlose gerne.
Jenny ist gegen die staatliche Regelaltersgrenze von 67. Das macht Sinn, denn wenn der Staat eines garantieren kann, dann die Rente. Deswegen bezuschusst er die Rentenkassen seit Jahren. Weil die Rente sicher ist.
Jenny sträubt sich gegen das in die Jahre gekommene Familienmodell „Mann mit Job, Frau am Herd und 3 gemeinsame Kinder“. Besser ist: Single Mann mit Hartz 4. Single Frau mit vielen Männern. Als Kinder kommen nur noch Haustiere in Betracht. Das ist modern. Jenny will, dass so eine moderne Form der Lebensgemeinschaft auch an Schulen gelehrt wird. Das macht Sinn, denn Sex ist wichtiger als dieser Rechnen-Lesen-Schreiben-Quatsch.
Jenny ist für Abtreibungen. Das macht Sinn, denn wir leben in einer Zeit, in der man sich nur mit Schafsdarm verhüten kann. Abtreibung als Verhütungsmethode macht Sinn. 100.000 Abtreibungen pro Jahr kann das Land gut verkraften.
Jenny findet, dass die AfD voll chauvi ist. Chauvi-Abkürzungen zu verwenden ist cool. Diese zeigen, dass man sich mit Chauvi-Sachen voll auskennt und den vollen Chauvi-Durchblick hat. Jeder der jetzt das Gegenteil behauptet, ist ein Frauenhasser und gehört gesteinigt.
Jenny findet, dass die AfD homophob ist. Das macht Sinn, denn bei der vom schwulen Männer-Blog durchgeführten Umfrage kommt die AfD nur auf Platz 3.
Jenny findet, dass die AfD voll manipuliert. Das macht Sinn, denn keine andere Partei manipuliert. Bei allen anderen Parteien gilt nach den Wahlen, was vor den Wahlen versprochen wurde. Muss man wissen. Die Grünen haben also keinen Kosovokrieg angezettelt. Mit der SPD gab es keine Umsatzsteuererhöhung. Die FDP hat uns mehr Netto vom Brutto verschafft. Seit wir Merkel haben, haben wir auch die Bierdeckel-Steuererklärung. Muss man wissen.
Jenny erwähnt den rechten Terror. Das ist wichtig, denn wie wir wissen, ist die AfD für diesen verantwortlich. Damals gab es die AfD zwar noch nicht, aber irgendwie ist die AfD rechtsradikal und damit irgendwie dafür verantwortlich. Der Verfassungsschutz hat den rechten Terror in diesem Land nicht finanziert – ich wiederhole – NICHT FINANZIERT! Ein NSU-Zeuge starb auf dem Weg zur Zeugenaussage nicht unter mysteriösen Umständen – ich wiederhole – ER STARB NICHT UNTER MYSTERIÖSEN UMSTÄNDEN! Der Verfassungsschutz hat nicht aus Versehen die falschen Akten geschreddert, weil er links mit rechts verwechselt hat. Das war kein Wortspiel gewesen. Beweismaterial wurde nicht vernichtet. All das ist NICHT passiert. Es gibt keine NATO-Geheimarmeen. Der Staat ist für den Terror nicht verantwortlich. Die AfD ist dafür verantwortlich, denn die AfD ist rechts.
Jenny fühlt sich an 1933 erinnert. Das macht Sinn, denn SA-Truppen prügeln und vergewaltigen Flüchtilanten zu Tode und der Muttireichskanzler hat gerade den Notstand ausgerufen und ist dabei die gesamte Macht an den hitleresken Führer der AfD zu übertragen. Außerdem hat der Führer der AfD ein „Mein Kampf Teil 2“-Buch verfasst, dass den Abwurf von Homosexuellen von Hochhäusern, das Abhacken der Hände von Dieben und das Steinigen von Ehebrechern legitimiert.

Jetzt noch eine Botschaft an die ganzen Jenny-Hater: Ihr mögt sie doch nur nicht, weil sie sich die Brüste mit Silikon hat aufblasen lassen, obwohl sie permanent davon redet, dass Brüste keine Sexobjekte sind. Ja… ich weiß… wenn es keine Sexobjekte sind, macht es keinen Sinn die aufzupumpen. JA UND? Habt ihr noch nie Fehler gemacht?! Oh ja, ich weiß, ihr seid perfekt. Und ja, sie hat mehr als nur einen Fehler gemacht. Sie hat ihr Gesicht auch mal für Tattooentfernung hingehalten. JA UND? Habt ihr euch nicht mal aus Versehen ein Arschgeweih tä­to­wie­ren lassen, nur weil es gerade angesagt war? Wer jetzt nach diesem Jenny-Song noch tatsächlich die AfD wählt, der ist ein schwulenhassender Nazihomophob, der nichts anderes im Sinn hat, als seinen Metzger selber zu wählen und das Land ins Chaos… äh… sorry… Ich bin gerade auf das AfD-Wahlprogramm gestoßen, was ohne den Jenny-Song nie passiert wäre. Hier steht, dass die AfD für Volksabstimmungen ist. Ginge es nach ihr sollte der Bundespräsident direkt vom Volk gewählt werden. Sie will sich für unabhängige Staatsanwälte einsetzen. Sie will ein freies und souveränes Deutschland und keinen EU-Superstaat. Sie erkennt an, dass der Euro eine Fehlkonstruktion ist. Sie greift also das auf, was viele Wirtschaftswissenschaftler seit Jahren am Euro kritisieren. Mit Peter Boehringer arbeitet hier sogar ein Finanzexperte, dem der Hayek´sche Währungswettbewerb geläufig ist. Sie will den Rundfunkbeitrag abschaffen. Energiesubventionen sollen gestrichen werden, damit Strompreise nicht durch unnötige Besteuerung noch teuerer werden. Ich seh‘ hier auch gerade, dass ein Schwarzafrikaner für die AfD arbeitet. Sie ist also gar nicht rassistisch. Ach leck‘ mi‘ doch an die Klöten, bei der kommenden Berliner Landtagswahl wähl‘ ick die AfD. Es tut mir Leid Jenny, aber meine Freiheit liebe ich mehr als ein Spermasammelbecken. Aus uns wird daher wohl nichts.


Shares