Donald Trump wird Präsident Hillary Clinton ist chancenlos

11. Mai 2016 // Zero

Ich habe bereits im Juli 2015 prognostiziert, dass Trump Präsident wird. Ich habe die Prognose auch nochmal im August 2015 wiederholt. Warum? Weil ich einen messerscharfen Verstand besitze. Ich kann Dinge vorhersehen, die von anderen Nieten nicht mal als Möglichkeiten in Betracht gezogen werden. Ich bin fast felsenfest davon überzeugt, dass es eine Art Superpower ist, die mir Gott oder Satan oder der Atheistengott geschenkt hat.

Natürlich sitzen in den meisten Chefetagen der rot-rot-tiefrot-grün-links-sozialistisch-marxistisch verseuchten Medienlandschaft nur lauter Vollidioten. Die haben von Tuten und Blasen keine Ahnung, können dafür sehr sehr viel reden, ohne jemals etwas zu sagen. Ich glaube, dass ich das auch kann, ich bin aber wesentlich lustiger. Wenn das Linke machen, dann ist das einfach nur einfallslos. Zur Kostprobe verweise ich natürlich wieder auf ein paar Beispiele schwachsinniger Artikel.

Im September hat ein Reicher in einem Elfenbeinturm lebender Mensch ein Video über US-amerikanische Mexikaner – was immer auch das sein soll – veröffentlicht, indem es um alltäglichen Rassismus geht. Keine Sau interessiert sich dafür, da es wieder dieselbe ausgelutschte Leier ist. Der Spiegel fühlt sich in solchen Angelegenheiten natürlich wieder auf den Plan gerufen und musste natürlich über die mexikanischen Flaggen wedelnden US-Amerikaner berichten, die sich als Mexikaner fühlen, nicht als US-Amerikaner, Mexiko sehr lieben, aber nicht so sehr, dass sie nach Mexiko ziehen und in den USA wohnen und sich in US-Dollarn auszahlen lassen. Ich frage mich, was mit US-Amerikanern passiert, die mit der US-Flagge in Mexiko kampieren und demonstrieren würden. Vielleicht das hier:



Wieder im September gab es einen Spiegel-Artikel über die Präsidentschaftskandidatin Carly Fiorina und darüber, wie sie Trump „ausbremste“. Das passt zwar ins feministische Narrativ, nicht aber in die Realität. Der gesamte Artikel strotzt nur so von Fehlschlüssen und Wunschdenken. Fiorina hat gerade mal EINEN (!!!) Delegierten bekommen. Zur Erinnerung lieber Spiegel-Autor: Nur 0 ist noch schlechter als 1. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie vermutlich nicht mal einen Delegierten. Die Wähler haben Fiorina von der Bühne gefegt, bevor sie es selbst tat.



Nicht einmal Ted Cruz wollte ihr aus diesem (Umfrage-) Loch heraushelfen. Im Januar, als sich nun auch für alle anderen abzeichnen sollte, dass Trump der republikanische Präsidentschaftskandidat wird, kam der Spiegel dann erneut mit einem weiteren Wahnsinnsartikel heraus, mit dem wirklich neutralklingenden Titel „Kann ein Clown Präsident der USA werden?“. Wenn man als Clown Spiegelautor werden kann, kann man auch als Clown Präsident werden. Wer sich nochmal angucken will, wie selbstherrlich sich die journalistische Kaste über diesen „unvernünftigen“ Wahlkampf unterhält, dem sei das nachfolgende Video angeraten. Natürlich wurden Kommentare beim öffentlich-rechtlichen Sender ausgeschaltet, weil wir Meinungsfreiheit haben.




Shares