Edelmetall-Manipulation: Bankster sprechen sich ab "Wenn Gold gegen 1430 knallt, zerstören wir es"

17. Dezember 2016 // Zero



Die Zentralbankster und Politgauner speisen die Völker der Welt mit Billigwährungen ab, die obendrauf auch noch jedes Jahr ihren Wert um mindestens zwei Prozent verlieren. Sie nennen es Inflation und bezeichnen es als eine Notwendigkeit. Die Völker lehnen diese Politik intelligenterweise ab und investieren daher in alternative Anlageformen wie Gold und Silber. Allerdings wartet hier schon das Bankster-Mafia-Kartell auf sie. Dieses Kartell tut es den Politgaunern gleich, spricht sich ab und zieht die Völker nochmals ab.

Von Pollitt & Co. Inc. veröffentlichte Chat-Transkripte gewähren aufschlussreiche Einblicke in eine finstere Banksterunterwelt. So sollen UBS und Deutsche Bank in gemeinsamen Absprachen den Goldpreis manipuliert haben. Hier ein paar Auszüge aus diesen Unterhaltungen:

Deutsche Bank: „Bro, heute ist japanischer Feiertag. Ich denke es wird ruhig sein heute. Ich meine natürlich illiquide, nicht ruhig, haha. Illiquide heißt Wilder Westen.“
UBS: „Okay, wenn Gold gegen 1430 knallt, zerstören wir es. Du verkaufst deine 50k. Ich werde meine 20k verkaufen. Dann verdoppeln wir das und produzieren unsere eigene Liquidität. Sollte genug sein, um es an einem Feiertag zu toppen.“
Deutsche Bank: „haha ja. lol.“

NASDAQ und Bloomberg haben ebenfalls darauf hingewiesen, dass die Manipulationen nicht nur Gold betreffen. Unter anderem sollen Deutsche Bank, UBS, HSBC und Bank of Nova Scotia auch Silberpreise manipuliert haben.


Shares