Griechenland gewinnt Land Troika heißt jetzt Institution

16. Februar 2015 // Zero



Es kommt zum großen Showdown. David legt sich mit Goliath an. Alles scheint nun egal zu sein. Den Wählern hat die neue griechische Regierung Allerlei versprochen. Diese Versprechen möchten Tsipras & Co. nicht brechen. Man ist gewillt die Ideale bis ans Limit (und vielleicht sogar noch weiter) zu verteidigen. Schäuble musste schon sein erstes kleines Zugeständnis machen. Die Troika heißt von jetzt an nur noch Institution. Andere Verpackung, gleicher Inhalt. IWF, Europäische Kommission und Zentralbank zeigen sich nach wie vor unnachgiebig und drohen Griechenland mit einem Ultimatum. Sie hätten noch bis Freitag Zeit.

Die Situation stellt sich momentan äußerst verfahren dar. Griechenland kann nicht von seinen ursprünglichen Positionen zurücktreten. Der Gesichtsverlust wäre massiv. Die Menschen haben sich erstmals seit vielen Jahrzehnten gegen die etablierten Parteien entschieden und Alternativen wie die sozialistische Syriza-Partei ins Parlament gewählt. Die neue griechische Regierung steht daher unter besonderer Beobachtung. Sie ist dem großen öffentlichen Druck, den sie selbst zu verantworten hat, ausgesetzt. Ein Rückzieher der Syriza-Partei kann große Aufstände zur Folge haben. Die Troika / Institution ist im Zugzwang. Sie wird daher entweder einen Schuldenschnitt beschließen müssen oder Griechenland höflich darum bitten, die Eurozone zu verlassen.


Shares