Ich gebe 0% meiner Freiheiten an die Terroristen ab Terror in Brüssel

23. März 2016 // Zero


Ich gebe 0 Prozent meiner Freiheiten an die Terroristen ab Terror in Brüssel

Und schon wieder hat es geknallt. Dieses Mal in Brüssel. Sowohl im Flughafen als auch in der U-Bahn kam es am 03/22/2016 um 09:11 Uhr zu Explosionen. 34 Todesopfer sind zu verzeichnen. Der Politiker nutzt den Anschlag nun wieder dazu, um Freiheiten der Menschen einzuschränken. Der Politiker sollte besser seine Klappe halten. Ich gebe 0 Prozent meiner Freiheiten an die Terroristen ab.

Terror als satanisches Medienspektakel

Erneut können wir beobachten, wie das Medienspektakel seinen Lauf nimmt, um aus den Anschlägen wieder einen Event zu basteln:


Bevor man die Terroranschläge wieder zu einem satanischen Superritual verkommen lässt, sollte man sich die Frage nach dem WARUM stellen. WARUM gibt es diesen Terror? „Weil „WIR“ zu viele Freiheiten haben“ ist die falsche Antwort. Die richtige Antwort lautet: Das politisch korrekte sozialschmarotzende Politgesindel hat im Auftrag der Machtelite sehenden Auges den Kampf der Kulturen vorangetrieben. Jetzt haben wir ihn. Mitten in Europa. Wenn die Politkaste unkontrolliert Menschen aus aller Herren Ländern ungeprüft hereinlässt, werden auch Menschen mit inkompatiblen Glaubenssystemen hereingelassen. Was sind inkompatible Glaubenssysteme? Ein inkompatibles Glaubenssystem wäre zum Beispiel: „Mir gefällt deine Meinung nicht, deswegen bombe ich dich und deine Stadt kaputt!“ Hier geht es nicht um Religion, Herkunft, Hautfarbe oder ähnliches. Hier geht es einzig und allein darum, dass Menschen, die nicht in Freiheit leben wollen oder können, es auch nicht verdient haben hier willkommen geheißen zu werden. Es gibt hier keinen Platz für Extremisten.

Ein Anschlag gegen uns?

Fanden Sie meinen Kommentar zu direkt? Zu politisch unkorrekt? Zu „komisch“? Okay, wie finden Sie das: Wegen den Terroristen werden jetzt IHRE FREIHEITEN eingeschränkt. Das passt vielleicht besser in Ihre politische Ideologie, aber macht es mehr Sinn? Macht es überhaupt einen Sinn? Natürlich macht das keinen Sinn. Sinn machen nur präventive Maßnahmen. Man kann einen unbescholtenen Bürger nicht dafür bestrafen, weil er keine Bomben hat detonieren lassen. Ich habe NICHTS strafbares gemacht. Damit befinde ich mich in der Gesellschaft der 99,9999999… Prozent. Die Terroristen sind jetzt tot. Im Diesseits wird es mit der Bestrafung deshalb ein bisschen schwierig. Nach Meinung der Politiker sollen stattdessen die Lebenden die Bestrafung in Empfang nehmen. Hören Sie sich an, was unser Politbonze De Maizière, dessen Familie schon für Hitler und die DDR diente, nun von sich gibt:


Ein Anschlag gegen Europa, gegen uns? Es sterben pro Tag mehr als 16.000 Menschen des Ta­bakkonsums wegen. Stellen Zigaretten jetzt einen Anschlag auf uns alle dar? Der Versuch den Deckmantel des Terrorismus nun dafür zu nutzen, um alle Menschen in eine kollektive Emotionszwangsjacke zu stecken, bleibt mir unbegreiflich. Aber es funktioniert. Die Menschen lassen sich von diesem angstmachenden Geschwafel einlullen. Jetzt ist von noch mehr Überwachung die Rede. Antiterrorgesetze sollen in der EU verschärft werden. Unter diesen neutral klingenden Sicherheitsmaßnahmen versteckt sich aber knallhartes freiheitsberaubendes Kalkül: „Hetze soll aus dem Netz verschwinden.“ Das hört sich toll an, aber wer bestimmt jetzt was Hetze ist? Das Wahrheitsministerium?

I asked a girl tout yesterday; „How free are you tonight on a scale from 1 to America“ She replied: North Korea


Die jetzige Generation geht viel zu leichtfertig mit der Freiheit um und akzeptiert jede freiheitsberaubende Maßnahme, die von oben herab bestimmt wird. Es wird nicht hinterfragt, es wird nicht Paroli geboten, es wird einfach geschluckt. Meinungsfreiheit ist ein hart erkämpftes Recht, für welches zahlreiche Menschen ihr Leben lassen mussten und immer noch lassen müssen. Diese Freiheit wird heutzutage Stück für Stück unter dem Vorwand der verschiedensten Deckmäntel torpediert. Solange bis sie irgendwann zur Unkenntlichkeit entstellt worden ist. Hier geht es nicht um meine oder Ihre Freiheit, sondern um die unserer Kinder. Es ist daher unsere gottverdammte Aufgabe diese Freiheit mit allen Mitteln zu verteidigen.

„Freiheit wird niemals geschenkt, ohne daß man sie erringen und dafür bezahlen müßte. Auch in einem freiheitlichen Rechtsstaat wie dem unseren gibt es jene freiheitsberaubenden Mächte, kein Zweifel: Die Interessengruppen, denen wir angehören, lieben keine Extravaganzen des Einzelnen, sondern wollen uns in ihre Solidarität zwingen. Und natürlich gibt es auch den Druck der öffentlichen Meinung und gibt es vernebelnde Propaganda. Aber alles das ist doch nur eine sehr produktive Herausforderung für uns, eben diesen Nebel zu durchstoßen, zu eigenen Überzeugungen zu kommen und sie dann auch zu vertreten… Kein freiheitlicher Rechtsstaat kann durch Verfassung und Gesetz den rechten Gebrauch der Freiheit vorschreiben. Es wäre unsinnig, das zu verlangen. Er würde selber dabei zur Tyrannei. Er kann nur die Chancen der Freiheit zur Verfügung stellen und muß es dann darauf ankommen lassen, ob wir die Chance ergreifen oder ob wir sie verspielen.“ (Prof. D. Dr. Helmut Thielicke, An die Deutschen, Rede im Plenarsaal des Bundestags am 17. Juni 1962)


Shares