Jan Böhmermann, der Hurensohn Eine Marionette verteidigt das System

8. Mai 2017 // Zero

Seit letztem Donnerstag ist aus dem Pol1z1stensohn ein Hurensohn geworden. Jan Böhmermann ist nun Teil der Band „Hurensöhne“ und möchte jetzt wohl offiziell Hurensohn genannt werden. Dieses Unterfangen möchte ich natürlich tatkräftig unterstützen und werde mich gerne dafür einsetzen, dass Jan Böhmermann einen Platz im Duden bekommt. Soeben habe ich folgende E-Mail an das Duden-Team verfasst:

„Sehr geehrtes Duden-Team,

wie Sie sicherlich mitbekommen haben, hat sich Jan Böhmermann in einem seiner letzten Videos als Hurensohn geoutet. Ich würde mich freuen, wenn der Name Jan Böhmermann beim Wort Hurensohn als Beispiel genannt werden kann. So kann man das Wort auch gleich mit einem einprägSAMEN Gesicht in Verbindung bringen.

Mit freundlichen Grüßen
ein aufmerksamer Duden-Leser“



Aus ungesicherter Quelle geht hervor, dass der Hurensohn mit seinem Debütalbum Xavier Naidoo in die Pfanne hauen wollte. Das ist natürlich vollkommen absurd, da der Hurensohn eine Person gezeichnet hat, die es so in der Realität nicht gibt, Hurensohn hat sich nämlich auf Fake News-Artikel berufen. Ich möchte das an der Stelle natürlich genauer aufschlüsseln, in dem ich zunächst die ganzen in seinem Video gemachten Vorwürfe chronologisch aufliste:

  • Antisemit
  • Verschwörungstheoretiker
  • Antisemit
  • Antiamerikaner
  • Verschwörungstheoretiker
  • Reichsbürger
  • Antiamerikaner
  • Verschwörungstheoretiker
  • Antiamerikaner
  • Verschwörungstheoretiker
  • Verschwörungstheoretiker
  • Antisemit
  • Verschwörungstheoretiker
  • Homophob
  • Antisemit
  • Homophob
  • Antisemit
  • Antiamerikaner
  • Nazi
  • Es ist natürlich etwas kreativlos, wenn der Hurensohn die ganze Zeit mit denselben sechs hohlen veralteten Vorwürfen ankommt, welche aus Artikeln aus dem Jahr 2014 stammen und Xavier Naidoo in ein vollkommen falsches Bild rücken. Ist sein neuestes Video wirklich nur eine schlechte Collage aus Zeitungsausschnitten, die ein hurensohnhaftes Weltbild zeichnen und in dem das neue Album von Xavier Naidoo gar nicht thematisiert wird, wollen Sie jetzt vermutlich wissen. Äh… ja… Sie müssen aber wirklich verstehen, dass für den Hurensohn nur 151 Mann arbeiten. Das ist ein wirklich kleiner Mitarbeiterapparat, im Vergleich zu den 22.655 ARD-Mitarbeitern. Da wird es mit Recherche und Kreativität und frischem Material etwas heikel. In Kombination mit den paar Millionen Euro an Rundfunkbeiträgen, die dem Hurensohn in den Allerwertesten geschoben wurden, reicht es natürlich vorne und hinten nicht für hollywoodreife Clips. Aber dieses mittelmäßige Video, welches letzten Donnerstag präsentiert wurde, befriedigt die Krebsgeschwüre der Nation und wird von diesen entsprechend gefeiert. Das Krebsgeschwür Felix sagt zum Beispiel:

    „Fast noch besser als solche Beiträge im Neo Magazin Royale, sind die Youtube-Kommentare darunter. Und das alles für nur nichtmal 20€ im Monat. Danke dafür, ich hab das Gefühl ein gutes Geschäft gemacht zu haben.“

    Die Metastase Simon schreibt:

    „Die Kommentare von den ganzen getriggerten Verschwörungstheoretikern sind einfach Gold.“

    Der Hirntumor von EsSah hat folgende Worte produziert:

    „Lol wie die ganzen rechten/linken Spinner und Verschwörungsheinis hier austicken obwohl das alles nur Satire ist. Ihr Spasten gehört zurecht verarscht.“

    Ach so! Es ist nur Satire! Und ich dachte es handelt sich hier um Kritik an Menschen, die man auf Grund eine anderen Meinung im sogenannten öffentlich-rechtlichen Auftrag auf undifferenzierte Art und Weise verspottet, um diese so ins politische Abseits zu schieben. Satire sollte natürlich immer erlaubt sein und darf nie und niemals und unter gar keinen Umständen selbst kritisiert werden. Wer das Gegenteil behauptet, ist ein Verschwörungsheini, denn der Euro ist eine sehr stabile und krisensichere Währung, im Irak gab es Massenvernichtungswaffen, Uranmunition hat die Babys in Basra nicht radioaktiv verstrahlt, an 9/11 ist kein drittes Gebäude in New York wegen vereinzelten Bränden gleichmäßig und im Freien Fall in sich zusammen gefallen und das Einkommensteuergesetz stammt nicht von Adolf Hitler.

    Der Hurensohn wird hoffentlich mit vielen Hurensohn- und Krebsgeschwür-Preisen ausgezeichnet. Und da der öffentlich-rechtliche Rundfunk bereits jetzt schon angekündigt hat, dass die 17,50 Euro pro Monat nicht mehr ausreichen und der Zwangsbeitrag deshalb stark erhöht werden muss, kann man nur hoffen, dass dem Hurensohn der Vertrag nicht bald gekündigt wird. Aber ich bin zuversichtlich, dass der Hurensohn in diesem Fall schnell Anschlussverwendung finden wird. Ich kann mir zum Beispiel gut vorstellen, dass der Hurensohn sich gut für Tamponwerbung eignet. Bei der Arbeit für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk muss man ja schließlich herausgefunden haben, dass man die durch Lügen und Diffamierungen entstandenen Blutungen am Arschloch am besten mit Tampons stoppen kann. Das geht jedenfalls aus internen Gutachten der öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Verwaltungsräte hervor. Diese Information ist zu 100 Prozent korrekt und wahr.

    Mit dem Arschloch sieht man besser.


    Shares