LBRY
TELEGRAM
RSS
YOUTUBE

Kanada: Polizei-Reiterstaffel trampelt Demonstranten nieder

Neue Eskalationsstufe der Trudeau-Staatsterroristen

Newsletter abonnieren

Seit mehreren Wochen gelingt kanadischen Truckern genau das, was man hierzulande vermisst. Sie wissen effektiv Widerstand gegen rechtswidrige Regeln und die Tyrannen der Regierung zu leisten. Die Trudeau-Clique weiß sich nicht weiterzuhelfen. Das einzige Mittel, das diese kennt: Gewalt. Trudeau erklärt als erster kanadischer Premierminister am 14. Februar 2022 den Ausnahmezustand. Was das wirklich heißt, steht in vielen Geschichtsbüchern. Die Covid-Regime der Welt kämpfen lieber gegen Bürgerrechte, statt demokratisch auf Bürgerbegehren einzugehen.

Viele Demonstranten wurden aus Ottawa entfernt. Ein Mitstreiter spricht beim Newsmax-Interview von 70 Prozent, die den Demonstrationsort durch die Repressalien des Regimes verlassen mussten.

Trauriger Höhepunkt der Eskalationsstufe ist das Niedertrampeln von Demonstranten durch die kanadische Reiterstaffel. Auf den Videoaufnahmen sind Krücken zu sehen, welche mutmaßlich auch dem nieder gefallenen Demonstranten gehören.

Hier auch noch aus einem anderen Blickwinkel:

Die Polizei in Ottawa hat ihre ganz eigene Version über das Geschehen. Laut ihrer Märchenerzählung hat jemand ein Fahrrad Richtung Pferd geworfen. Die Polizei weltweit hat sich mit solch einem Verhalten zu Recht einen Ruf als Feind und Rivale erarbeiten können.

Es fing mit zwei Wochen „Flattening the curve“ an. Mittlerweile sind Grundrechte ausgehebelt, Bankkonten werden rechtswidrig eingefroren und Menschen werden bei Protesten aufs übelste angegangen. Wir sind jetzt schon bei Ausnahmezuständen. Es ging nie um einen für die Gesellschaft ungefährlichen Virus. Es geht um unser aller Rechte. Was in Kanada und Australien passiert, kann jederzeit auch hier passieren.

Was die Tyrannen eventuell vergessen: Sie sind in der Minderheit. Die Polizei kann nicht allseits präsent sein. Die Regime verursachen also durch diese gewaltsame Auflösung nur einen Flächenbrand. Wir dürften damit also vielerorts flexible Proteste erleben. Die werden nicht so einfach aufzulösen sein.