Newsletter abonnieren & folgen

Grüner Whistleblower David Claudio Siber

Ausschluss nach Corona-Rede

Als David Claudio Sieber (Die Grünen) am 29. August 2020 die Querdenken-Hauptbühne an der Siegessäule betritt und sich als „Grüner“ vorstellt, ist der Applaus des Publikums mehr als verhalten. Was das Publikum zu dem Zeitpunkt jedoch nicht ahnt: Seine Rede hat es in sich.

Im Gegensatz zum Rest seiner schlafenden Parteikollegen, setzt sich Siber tatsächlich kritisch mit SARS-CoV-2 auseinander.

Jeder Diskussionsversuch, so Siber, sei auf kommunaler Ebener abgewürgt worden. Er habe Ende März / Anfang April ein internes Diskussionspapier aufgearbeitet, in dem er alle wissenschaftlichen Fakten aufgearbeitet habe. Das Papier habe er auch mit der Bundesebene geteilt.

Die Folge seiner Beharrlichkeit habe dazu geführt, dass ein Zoom-Meeting mit u.a. mehreren Grünen-Bundestagsabgeordneten stattfand. Er richtet mehrere Fragen in Richtung seiner Parteikollegen. Die Antworten seien horrend gewesen.

  1. Auf Grund welcher Datenlage schätzen Sie die Gefährlichkeit des Virus ein?
    Antwort seiner Parteikollegen: Auf Grund von Herr Drostens Prognosen.
  2. War das der alleinige Entscheidungsgrund für die Partei Bündnis 90/Die Grünen, um für den Lockdown abzustimmen?
    Antwort seiner Parteikollegen: Ja. Zudem gebe es Bilder aus New York und Italien, die die Entscheidung beeinflusst haben.

Also im Grunde genommen, werden wir von Idioten regiert, die keinerlei wissenschaftliche Beweise für einen Lockdown oder andere Corona-Maßnahmen liefern können. Die Grünen sind mitnichten die einzigen Schuldigen in diesem von rechtswidrigen Maßnahmen geplagten Schauspiel.

Die Reaktion der Diktatur ist natürlich berechenbar: Die Grünen aus Flensburg schmeißen Siber aus der Ratsfraktion. In der Stellungnahme werfen sie ihm praktisch vor mit NPD und anderen verfassungsfeindlichen Organisationen zu paktieren:

Der Flensburger David Claudio Siber trat am 29. August auf der Kundgebung „Berlin invites Europe“ in Berlin als Redner auf. Wir Grünen in Flensburg und Schleswig-Holstein distanzieren uns klar und in aller Entschiedenheit von seinem Auftritt sowie den Inhalten seiner Rede.

Siber hat sich als Redner auf einer von Radikalen organisierten Demonstration, zu der u.a. AfD, NPD und weitere verfassungsfeindliche Organisationen aufriefen und an der diese auch teilnahmen, eindeutig gegen die Werte der Grünen gestellt. Er hat sich mit seinem Auftritt in eine Reihe gestellt mit jenen, die später das Reichstagsgebäude, das Herz unserer Demokratie, zu stürmen versucht haben und sich sowohl in Reden, als auch mit ihren Parolen unmißverständlich gegen unsere Demokratie und unseren Staat gewendet haben. Wer mit diesen Antidemokrat*innen auf die Straße geht, ist falsch bei uns Grünen.

Wir Grüne stehen an der Seite derer, die in dieser Pandemie den Schutz und die Solidarität der Gesellschaft brauchen. Wir werden den Rechtsstaat und unsere liberale Demokratie gegen Angriffe von Rechtsradikalen und Verschwörungsfundamentalist*innen schützen und verteidigen.

Die Flensburger Ratsfraktion wird unmittelbar über den Ausschluss von David Siber entscheiden.

Stellungnahme GRÜNE Flensburg