Newsletter abonnieren & folgen

Selbst Markus Lanz verwirrt über Corona-Politwahnsinn

Es sind so wenig Infizierte, „wir müssen sie erstmal treffen“

Eine kolossale Bombe wurde in der Markus Lanz-Sendung vom 03. September 2020 gezündet. Da hinterfragt der Lanz dem Steuer finanzierten SPD-Bonzen Peter Tschentscher nach seinem feuchten Traum einer zweiten Fake-News-Schmorona-Welle doch tatsächlich ab der 20. Minute der Sendung:

„Aber wir haben es mit 230 [Infizierten] in sieben Tagen, 30 am Tag in [Hamburg zu tun], da kann man sagen, wir haben es im Griff.

Wir haben zu Ostern die Leute gewarnt. Nach den Osterferien wird es schwierig, wurde gesagt. Dann kam Pfingsten, dann kamen die Reiserückkehrer. Dann wurden die Schulen geöffnet, dann wurde gesagt, jetzt wird es schwierig. Jetzt haben wir die Situation mit den geschlossenen Räumen, jetzt erleben wir möglicherweise unser blaues Wunder.

Wir haben 230 Infizierte in Hamburg, wir müssen sie erstmal treffen.“

Markus Lanz vom 03. September 2020, ab Minute 20

Dass man mal tatsächlich einen Funken Wahrheit in einer zwangsfinanzierten Staatsfunksendung erleben darf gleicht fast einem Wunder. Wenn selbst ein unterdurchschnittlicher Moderatorjournalist wie Lanz zu dieser banalen Weisheit gelangen kann, dann kann es gefährlich für die Coronadiktatur werden.

Das ZDF reagierte natürlich ordnungsgemäß und löschte das entsprechende YouTube-Video. Der Re-Upload enthält diesen kritischen Teil nicht mehr, dieser ist nur noch über die vollständige Version in der Mediathek erreichbar.